Main Content

Herzschrittmacher Sprechstunde

Herzschrittmacher- und Defibrillatorimplantation

Der Herzschrittmacher oder Defibrillator wird unter örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie) unter der Haut unterhalb des Schlüsselbeines implantiert. Die notwendigen Elektroden werden über eine Vene in die jeweiligen Herzkammern vorgeschoben, wo sie aktiv mittels einer kleinen Wendelschraube oder passiv mittels eines sogenannten Ankers fixiert werden. Der Eingriff dauert in der Regel eine halbe bis eine Stunde. Der Patient wird eine Nacht überwacht und das Schrittmacher- bzw. Defibrillatorsystem vor Austritt noch einmal kontrolliert.

Herzschrittmacher- und Defibrillatorkontrollen

Jedes Schrittmacher- bzw Defibrillatorsystem muss in regelmässigen Abständen kontrolliert werden (6- bis 12-monatiger Abstand), um Veränderungen der Batteriespannung oder an den Schrittmachersonden rechtzeitig erkennen oder um die Programmierung an die Erfordernisse des Patienten anpassen zu können. Die ambulante  Kontrolle dauert ca. 30 bis 45 Minuten. Das Gerät wird von aussen mittels eines Magnetkopfes oder WIFI-Systems schmerzfrei abgefragt und programmiert.

Resynchronisationstherapie

Normalerweise werden die Herzkammern zeitlich kurz nacheinander elektrisch erregt. Dies führt dann zur Herzmuskeltätigkeit. Bei einer Herzmuskelschwäche, verursacht z. B. durch einen Herzinfarkt, kann sich diese zeitliche Abfolge verzögern. Modernste Herzschrittmachersysteme, die bis zu drei Herzkammern versorgen, können diese Verzögerung unter bestimmten Voraussetzungen ausgleichen und somit zu einer Verbesserung der Herzleistung beitragen.
Die Implantation ist aufwendiger als bei herkömmlichen Systemen und kann mehrere Stunden dauern.

Eventrekorder

Herzrhythmusstörungen, die vom Patienten wahrgenommen werden und sogar bis zur Bewusstlosigkeit führen können, aber mittels herkömmlicher Methoden wie EKG oder Langzeit-EKG nicht dokumentierbar sind, können ggf. durch ein kleines Gerät, das unter die Haut im Brustkorb oder neuerdings auch am Unterarm unter örtlicher Betäubung implantiert wird, nachgewiesen werden. Ein stationärer Aufenthalt ist häufig nicht notwendig.
Das Gerät wird ebenfalls von aussen abgefragt und nach erfolgreicher Aufzeichnung wieder entfernt.

Risiken

Grundsätzlich ist die Implantation eines Herzschrittmachers oder internen Defibrillators mit Risiken verbunden. Eine korrekte Indikationsstellung und eine ausführliche Abklärung vor der Durchführung sind deshalb essentiell, um das Eingehen unnötiger Risiken zu vermeiden.
Aufgrund von Begleiterkrankungen können die Risiken eines Eingriffes in ihrer Wahrscheinlichkeit variieren, so dass ein persönliches Gespräch zur Aufklärung über das individuelle Risiko unabdingbar ist.